Was ist Web Hosting? Wann brauche ich das?

Sobald eine Website aufgerufen wird, wird die Anfrage (z.B. https://maximilian-fink.de) von einem DNS-Server einer IP-Adresse zugeordnet. Hinter dieser Adresse verbirgt sich der Webserver. Dieser schickt Datenpakete an den Browser zurück. Diese Datenpakete ergänzt der Browser zu einer Website.

So könnte man sehr grob den Prozess hinter dem Aufrufen einer Website beschreiben. Da dies doch recht kompliziert ist, kann man das nicht mal so kurz selbst im Keller aufstellen. Und vielleicht auch wegen den langsamen deutschen Internetanschlüssen in den meisten Wohngebieten…aber das ist ein anderes Thema.

Wir brauchen also eine Firma, die sich um all dies kümmert: Von der Registrierung der Domain bis zum Bereitstellen der Website, wenn die Domain aufgerufen wird.

Ein Servicepaket bei einer solchen Firma ist ein „Web Hosting“ Paket.

Web Hosting oder eigener Server?

Natürlich kann man auch seinen eigenen Server mieten – oft sogar bei den Selben Firmen. Allerdings würde ich für 95% der Projekte davon abraten. Gründe hierfür sind:

  • Kosten: Ein Hosting Paket ist wesentlich günstiger
  • Einfacher: Ein Server zu managen erfordert gute bis sehr gute Linux Kenntnisse und viel Zeitaufwand
  • Sicherheit: Damit der Server sicher gegen Angreifer ist, müssen viele Dinge regelmäßig vorgenommen werden
  • Energie-Effizienz: Ein Server braucht voll ausgelastet fast gleich viel Energie wie ein wenig ausgelasteter Server. Es macht also durchaus Sinn, die Server auszulasten und keinen eigenen Server für ein kleines Website-Projekt aufzusetzen

Anforderungen für WordPress

Für eine WordPress-Seite sollte folgendes im Hosting-Paket inklusive sein:

  • PHP, mindestens 7.4 (WordPress ist in PHP geschrieben)
  • eine Datenbank pro Installation: MySQL, mindestens 5.6 oder MariaDB 10.1 oder höher (hier werden die Daten der Website abgespeichert)
  • ein SSL-Zertifikat pro Installation (sichere Verbindung mit „https“)
  • Apache oder Nginx
  • Speicherplatz, abhängig von der Anzahl der Bilder, mindestens 100MB wären gut
  • RAM: je nach Größe der Website, 4GB oder mehr sind super
  • SMTP mit Verschlüsselung (empfehle ich, um Mails vom eigenen Server sicher zu versenden)
  • Traffic: unlimitiert (es geht auch limitiert, ist aber heutzutage ungewöhnlich)
  • FTP-Zugang zum Webspace, besser FTPs für eine verschlüsselte Verbindung
  • Cronjobs (für automatische Backups)

Verschiedene Anbieter

Es gibt sehr viele Hosting-Anbieter. Die bekanntesten in Deutschland sind:

  • Hetzner
  • 1&1 bzw. Ionos
  • Hosteurope
  • Strato
  • all-inkl.com
  • 1blu
  • Domainfactory
  • Mainitu
  • Netcup

Jeder Anbieter hat verschiedene Vor- und Nachteile. Ich selbst habe schon sehr viele Hosting-Anbieter ausprobiert und auch über Kunden mit vielen Anbietern arbeiten „müssen“.

Sicher hat jeder Anbieter seine Schwächen – doch einen Anbieter habe ich gefunden, bei dem ich jetzt schon länger bin und den ich sehr empfehlen kann!

Meine Empfehlung

Ich bin nun schon seit einer ganzen Weile bei Netcup. Netcup ist sicher im Vergleich zu 1&1 oder Strato ein eher kleinerer Anbieter, doch mich hat er aus verschiedenen Gründen überzeugt:

  • Günstig: Anbieter wie Strato werben groß mit Aktionen wie „1€ pro Monat*“… doch nach ein paar Monaten wird es richtig teuer. Netcup hat sehr faire Preise, die auch auf Dauer niedrig sind. Insgesamt kommt man hier günstiger davon.
  • Plesk: Das Backend ist Plesk. Das ist das Beste und mächtigste Server-Backend, das ich kenne. Zusammen mit dem Plesk WordPress Plugin, lassen sich WordPress-Seiten super einfach verwalten und mit einem Klick installieren, sichern und duplizieren.
  • Leistungen: Die Hosting-Pakete lassen nicht zu wünschen übrig! Auch unendlich viele SSL-Zertifikate sind bei Netcup Standard.
  • Viele Einstellmöglichkeiten: Für „Pros“ lassen sich sehr viele Details wie PHP-Features bearbeiten, die bei anderen Anbietern vorgegeben sind.
  • Sehr aktuelle Technologien: Wo andere Hoster noch bei PHP-Version 5.4 hängen, hat Netcup als einer der ersten Hoster schon PHP8 Support!
  • Support: Der Kundenservice ist sehr zuverlässig und nett.
  • Zuverlässigkeit: Ich habe noch so gut wie keine Server-Ausfälle erlebt.
  • Öko Strom: Ein Server ist 24/7 angeschaltet, das braucht auch ordentlich Strom! Umso wichtiger ist es, dass dieser Umweltfreundlich ist. Netcup arbeitet mit 100% Ökostrom.

Ich würde empfehle daher für Hosting und Server-Lösungen die Firma Netcup! Dies ist meine persönliche Empfehlung, ich bekomme für diesen Post kein Geld! Solltet ihr euch dazu entschließen, bei Netcup ein Hosting-Paket zu bestellen, könnt ihr dazu sehr gerne den folgenden Banner anklicken, dann bekomme ich dafür eine kleine Provision.

netcup.de